Industriefoto Retusche

Wie weit darf Retusche gehen?

Die Frage nach der Ästhetik oder dem Vertretbaren in der Industriefoto Retusche wird sicher nie genau beantwortet oder die dazu gehörenden Grenzen definiert werden können. Mit der gleichen Problematik befasst sich die Werbung natürlich auch und speziell in der Mode- und Kosmetikbranche. Wobei der Kunde hier heutzutage im Grunde genommen schon weiß, dass die makellose Schönheit der Beautymodelle manipuliert ist, ist dies in der Industriefotografie hingegen eher nicht der Fall. Der Kunde geht in der Regel davon aus, ein realistisches Bild zu sehen.

Da es meinen Auftraggebern ja darum geht, ein Image zu transportieren und somit letztendlich Produkte zu vermarkten, halte ich auch massive Eingriffe in die Realität für legitim. Natürlich unter der Voraussetzung, dass diese dem Betrachter auch glaubwürdig erscheinen. Ich möchte hier einmal an einem Beispiel aus der Praxis aufzeigen, wie anspruchsvoll die Wünsche meiner Auftraggeber sein können.

Das Ausgangsfoto zeigt die Aufnahme eines Fabriktores kurz nach Sonnenuntergang im Herbst. Mein Auftraggeber monierte diverse Verschmutzungen durch Abgas-Ruß an den Abfertigungshäuschen und einen wenig spektakulären Himmel. Außerdem sähe es so aus, als ob schon Feierabend sei. Ob ich da nicht noch etwas nachhelfen und dem Foto mehr Dramatik verleihen könnte, war die Frage und somit Vorgabe.

  1. Originalfoto unbearbeitet
  2. Himmel, Fahrbahnmarkierungen, Abfertigungshäuschen
  3. Zwei Lkw, Schranke, Rasen vorn, Asfalt
  4. Entdramatisierte Alternative